Dr. Werner Jackstädt-Zentrum
Direkt zum Seitentext!
Forschung

Erfahren Sie mehr über die vielfältigen Forschungsaktivitäten des Dr. Werner Jackstädt-Zentrums.

Lehre

Neben den vielfältigen Forschungsaktivitäten stellt das Lehrangebot die zweite tragende Säule des Dr. Werner Jackstädt-Zentrums dar. Hier erfahren Sie mehr über unser Lehrangebot.

Wissenstransfer

Wir arbeiten eng mit der regionalen Wirtschaft zusammen. Erfahren Sie mehr über unsere Aktivitäten im Bereich des Wissenstransfers.

Sie sind hier: Startseite › Gastvortrag zur gegenwärtigen Krise der Arbeitsgesellschaft (28.06.2017)

Aktuelles aus dem Kompetenzzentrum

Gastvortrag zur gegenwärtigen Krise der Arbeitsgesellschaft (28.06.2017)

Am 28.06.2017 um 14 Uhr fand die Veranstaltungsreihe Jackstädt-Dialog „Gute Arbeit“ statt.

Was macht die gegenwärtige Krise der postindustriellen Arbeitsgesellschaft in Deutschland und Europa aus? Was leistet ein Blick in die Geschichte für das Verständnis der Krise der Gegenwart? Welche konkurrierenden politischen Konzepte stehen im Raum und welche Auswege aus der Krise bieten sie an?

Diesen Fragen wendete sich Dr. Frank Ragutt in seinem Gastvortrag zu, der überschrieben war mit:

Zwischen Qualifikationsschwemme und Facharbeitermangel – Krise und Zukünfte der postindustriellen Arbeitsgesellschaft

Dr. Frank Ragutt vom Institut für schleswig-holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte der Europa-Universität Flensburg legte in seinem Vortrag eine sozialgeschichtliche wie soziologische Zeitdiagnose der heutigen Arbeitsgesellschaft vor. Er zeigte, dass das Grundproblem des Widerspruchs zwischen Kapital und Arbeit, das die bürgerliche Gesellschaft bis heute prägt und die Kämpfe zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer bestimmt, nach wie fortbesteht. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kam es zwar zu einer Verbesserung der materiellen Lebensverhältnisse – vor allem der unteren und mittleren Sozialschichten –, aber zu einer Auflösung der Klassen- und Sozialgegensätze in Arbeit und Gesellschaft kam es im Wandel nicht. Zeitgeschichtlich zeigte sich, dass der Wandel zur postindustriellen Arbeitsgesellschaft in den letzten Jahrzehnten begleitet war vom Abbau der staatlichen Versorgungsleistung. Eine liberale, marktorientierte Ideologie über das Verhältnis von Arbeit und Gesellschaft ist gegenwärtig vorherrschend wie noch nie in der deutschen und europäischen Nachkriegsgeschichte. Sie fordert gesellschaftspolitisch das marktbereite und risikofreudige Individuum ein. Nahezu vergessen scheint im gegenwärtigen Diskurs die Kritik der Arbeitsverhältnisse, die sich aus soziologischen Theorien kritischer Provenienz seit den 1960er Jahren ergab und unter dem Begriff „Humanisierung der Arbeit“ noch in den 1980er Jahren über die Sozialdemokratie die Arbeitspolitik der politischen Mitte für die postindustrielle Ära mitbestimmte. Der Vortrag im Sinne eines Griffs in die Geschichte in pragmatischer Hinsicht zeigte die Aktualität dieser Positionen an, deren Ziel in der Schaffung einer herrschaftsfreien, die Lohnabhängigen vor Ausbeutung schützenden postindustriellen Arbeitsgesellschaft lag.

 



Stand: 28.09.2017 Drucken

Am 22.11.2018 fand im Audimax die conVenture mit knapp 300 Start-Up-Interessierten statt. Nachfolgend finden Sie den Link zum Nachbericht:

weiterlesen Stand: 10. Dezember 2018

Über die ConVenture am 22.11.2018 ist am 24.11.2018 der folgende Artikel in der Flensborg Avis erschienen: 2018-11-24_Bericht conVenture_Flensburg Avis Text: Flensborg Avis, Foto: Martin Ziemer

weiterlesen Stand: 6. Dezember 2018

Finally..ENDLICH der Blick auf unseren vergangenen #WINspire Startup Talk im MINI Flensburg Haus bei Anja Bauer und ihrem Team. Mindestens 67 Gäste interessierten sich für die Inputs von Anja Bauer …

weiterlesen Stand: 20. November 2018

Newsletter

Verfolgen Sie unsere Aktivitäten, indem Sie sich für unsere Newsletter anmelden:

Partner

Hochschule Flensburg Universität Flensburg Jackstädt Stiftung CampusCareer IHK Flensburg Unternehmen Flensburg WiREG Arbeitgeberverband Flensburg Partnerprogramm SH